Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto überträgt Ihr Dokument

Dies kann etwas dauern und ist abhängig von der Größe des Dokuments...

Discuto is creating your discussion

Please do not close this window.

Ihr Kommentar wird gespeichert

Haben Sie gewusst, dass man über Kommentare abstimmen kann? Sie können auch direkt auf Kommentare antworten!

Ihre Einladungen werden jetzt versandt

Das kann einige Zeit dauern - bitte verlassen Sie diese Seite nicht.

www.digitalroadmap.gv.at

630 TeilnehmerInnen
2232 Kommentare
8021 Stimmen

Digital Roadmap Austria

Status: Geschlossen

Sichtbarkeit: Öffentlich  

Autor: Digital Roadmap

Endet am: 31.03.2016

Die Online-Diskussion ist abgeschlossen. Vom 18. Februar bis 31. März 2016 konnten Bürgerinnen, Bürger und Organisationen an der Digital Roadmap Austria mitarbeiten. Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und Ihre wertvollen Beiträge zur Weiterentwicklung der Digital Roadmap Austria.

Jetzt geht es in die nächste Phase: Aufbauend auf den Beiträgen der Online-Konsultation wird die Digital Roadmap Austria fertig gestellt. Die Bewertung und Einarbeitung von Ergebnissen des Konsultationsprozesses spielt daher im weiteren Entstehungsprozess eine wichtige Rolle, an dessen Ende die Regierung die Digital Roadmap Austria, die digitale Strategie für die Republik Österreich, beschließen wird.

 
148

▪ Schaffung von Maßnahmen im Sinne einer nachhaltigen Re-Industrialisierung

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
12 Stimmen

c Dienstleistungssektor (Tertiärsektor)

 
149

Für viele Unternehmen als Dienstleister bzw. in der Kreativwirtschaft (z.B. im Design und Werbebereich) stellt die Digitalisierung eine grundlegende unternehmerische Bedeutung dar. Auch Ein-Personen-Unternehmen können mit leistungsstarken Computern und Software digital hochwertige Dienstleistungen und Angebote (z.B. mit 3D-Druckern) erstellen, die vorher nur größere Unternehmen in vergleichbarerer Qualität erbringen bzw. produzieren konnten. Neue Chancen für Beratungen ergeben sich durch Verständnis der technischen Prozesse verbunden mit Wissen um neue Geschäftsmodelle.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
12 Stimmen
 
150

Die österreichische Politik setzt sich mit den Technologien ambitioniert auseinander, um Auswirkungen - im Sinne von Chancen und Risiken - auf die Gesellschaft frühzeitig zu erkennen. Ein klares, verständliches und übersichtliches Regelungsumfeld für E-Commerce, das ein ausgewogenes Verhältnis zwischen einem hohen Verbraucherschutzniveau und der Wettbewerbsfähigkeit insbesondere auch der KMU im Binnenmarkt gewährleistet, soll sichergestellt werden.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
13 Stimmen
 
151

Buchungsplattformen bieten dem Tourismus - unter der Einhaltung fairer Wettbewerbsbedingungen - neue Vertriebsschienen und damit einen erweiterten Kundenkreis. Leistungsfähiges Breitband und WLAN-Zugang haben eine hohe Bedeutung für Gäste. Weiters ist die Nutzung von Big Data in der touristischen Leistungskette und die Auswertung von Daten noch verbesserungsfähig. Die Vernetzung der Daten unterschiedlicher Leistungsträger unter Berücksichtigung des Datenschutzes kann das Wissen über Kundinnen und Kunden und deren Wünsche und Bedürfnisse verbessern. Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich des e-tourism sind wichtige Voraussetzungen, um die Chancen der Digitalisierung zu nutzen.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
16 Stimmen
 
152

Handelsunternehmen nutzen derzeit je nach Branche (Bücher, Kleidung und Elektronik massiver, Möbel immer häufiger, und Lebensmittel noch nicht so stark) in unterschiedlichem Maße die neuen Vertriebswege über den Onlinehandel. Lokale Händler haben zum Teil Umsatzrückgänge durch die Abwanderung von Kundinnen und Kunden in Richtung (internationaler) Onlineanbieter zu verzeichnen. Bei außereuropäischen Anbietern ist die Einhaltung europäischer Standards (z.B. im Abgaben- und Steuerrecht sowie Konsumentenrecht) nur eingeschränkt überprüfbar. Adaptierungen der europäischen Gesetze sind notwendig, um die Einhaltung der Richtlinien in den genannten Bereichen sicherzustellen und auch so Wettbewerbsverzerrungen verhindern oder minimieren zu können. Die Unionsgesetzgebung muss mit dem Wandel zu e-Commerce Schritt halten, um den Behörden nicht nur bei niedergelassenen Händlern und Herstellern, sondern auch im Online Handel eine wirksame Kontrolle der Sicherheit von Produkten zu ermöglichen.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
13 Stimmen
 
153

Dynamisches Preismanagement im Internet bedeutet, dass Preise für Online-Waren oder –dienste abhängig vom Wettbewerbsumfeld, der Kapazitätsauslastung und sonstigen Kriterien elektronisch jederzeit geändert werden können. Individualisierte Preisgestaltung wird teilweise durch den Rückgriff auf immer detailreichere Onlineprofildaten von Internetnutzerinnen und Internetnutzer unterstützt. Die Mechanismen sind derzeit alles andere als ausgereift. Es gibt Defizite in Hinblick auf Datenschutz und Transparenz gegenüber den Verbraucherinnen und Verbraucher, welche Daten verwendet werden. Bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung müssen konkrete Maßnahmen für die Anwendung solcher Verfahren erarbeitet werden.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
16 Stimmen
 
154

Die Vernetzung und Automatisierung von Produktion und Wertschöpfungsketten betrifft auch den Dienstleistungssektor. So umfasst „Industrie 4.0“ neben der Produktion auch den Handel und die Logistik. Intelligente Verkehrssysteme tragen dazu bei, den Verkehr flüssiger, sicherer, umweltfreundlicher und effizienter zu gestalten. Es ist besonders auf grenz- und verkehrsträgerüberschreitende Kompatibilität sowie den Ausbau multimodaler Services zu achten.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
11 Stimmen
 
155

Banken und Versicherung zählen zu den Vorreitern der Digitalisierung. Die „härteste“ Währung im Bankgeschäft heißt Vertrauen. Dieses Vertrauen muss aber genauso in eine angemessene und faire Regulierung bestehen, um innovatives Potenzial der Banken für die neue Technologien und eine verbesserte Datensicherheit zu nutzen. Der Energiebereich steht aufgrund der steigenden Anteile volatiler Energieerzeugung vor großen Herausforderungen. Die Digitalisierung ermöglicht "smarte" Lösungen (Smart-Grid, , die auf einen zunehmend dezentralen, regionalen Lastausgleich und Verbrauchssteuerung abzielen. Ziel ist dabei die optimale zeitliche und räumliche Abstimmung von Energieerzeugung, -verteilung, -speicherung, -verbrauch und Sicherung des Netzbetriebes und der Versorgungssicherheit sowie bessere Kosten- und Verbrauchstransparenz. Zeitliche Verbrauchsverschiebungen werden vor allem durch „Industrie 4.0“, Forcierung der E-Mobilität und elektrothermischen Anwendungen im Haushaltsbereich ermöglicht. Um den Austausch zwischen Angebot und Nachfrage von Energieeffizienzmaßnahmen im Sinne des Energieeffizienzgesetzes zu erleichtern, haben sich bereits virtuelle Handelsplattformen konstituiert.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
12 Stimmen
 
156

Die Entwicklung einer Vielzahl an neuen digitalen Werbeformen ist ebenso mit Herausforderungen verbunden. Der Grundsatz, dass Werbung von anderen Inhalten klar zu trennen ist, muss auch im Internet Berücksichtigung finden. Angesichts der Tatsache, dass zahlreiche/immer mehr Online-Geschäftsmodelle von Werbung leben, besteht ein Bestreben der Werbenden darin, ihr Zielpublikum auch tatsächlich zu erreichen, welches oft konträr mit den nationalen Datenschutzrichtlinien ist und Anbieter aus Drittstaaten bevorzugt.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
12 Stimmen
 
157

In der Abfallwirtschaft wirkt IKT zur Abfallvermeidung: Informationsplattformen im Internet fördern die Wiederverwertung wertvoller Ressourcen, indem sie Angebot und Nachfrage zusammenführen (z.B. Abfallbörse der Wirtschaftskammer Wien oder die Recycling-Börse vom Österreichischer Baustoff-Recycling Verband).

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
11 Stimmen

Maßnahmen:

 
158

▪ Evaluierung des bestehenden EU-Rechtsrahmens im Bereich des Online-Handels einschließlich der Verbraucherrechte-Richtlinie sowie Sicherstellung der Einhaltung der Richtlinien durch Anbieter aus Drittstaaten.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
15 Stimmen
 
159

▪ Verstärkung von bewusstseinsbildenden Maßnahmen, um den Konsumentinnen und Konsumenten die Funktionsweise von modernen Preisbildungssystemen näherzubringen.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
10 Stimmen
 
160

▪ Fortsetzung der Untersuchungen Verbrauchererwartungen bei flexibler Preisbildung versus relativer Preisstabilität (Preisgestaltung, Transparenz und Vorhersehbarkeit) Es gibt Defizite in Hinblick auf Datenschutz und Transparenz gegenüber den Verbraucherinnen und Verbraucher, welche Daten verwendet werden. Bei der Umsetzung Datenschutz-Grundverordnung müssen konkrete Maßnahmen für Datenschutz und Transparenz bei den Verfahren zur individuellen Preisgestaltung erarbeitet werden.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
11 Stimmen
 
161

▪ Stärkung des Verbrauchervertrauen und der Markttransparenz in der digitalen Welt durch z.B. die intensive Förderung von Gütezeichen und von „Privacy by Design“-Lösungen, die den Zeichenträgern Datenschutzkonformität und hohe Datensicherheit attestieren.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
12 Stimmen
 
162

▪ Schaffung eines Rechtsrahmens, der nationale Online-Geschäftsmodelle wettbewerbsfähig macht und Konsumentinnenbedürfnisse und Konsumentenbedürfnisse berücksichtigt.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
15 Stimmen

B Horizontale IKT-Themen

 
163

Unter horizontalen Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) Themen werden jene Bereiche verstanden, die IKT selbst betreffen und auch bei Fragen jeglichen Einsatzes von IKT relevant sind.

Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
9 Stimmen

a Cloud Computing